Info Snack

Bis Mitte August geht die Erdbeersaison.

Süß, rot und unwiederstehlich von Mai bis August.

Der Vormittag ist der günstigste Zeitpunkt für die Ernte von Erdbeeren.

Die Unterseite der Erdbeere sollte schön rot sein, dann ist sie reif. Diese sollte dann mit den Kelchblättern vorsichtig (gedreht) gepflückt werden.

Bauer Bossmann Erdbeeren sind ausschließlich ausgewählte aromatische Sorten. Mit Liebe und viel Handarbeit werden die Felder vorbereitet und gepflegt. Extra viel Stroh lässt die Erdbeere gesund und schmackhaft reifen - in Top-Qualität!

Bereits im Morgengrauen pflückt unser Ernte-Team frische Erdbeeren. Diese werden dann ganz schnell zu den verschiedenen Verkaufsstandorten geliefert.

Die Stände sind zum Teil ab 9.00 Uhr geöffnet und schließen spätestens um 19.00 Uhr. Bei uns wird Frische GROSS geschrieben – wir beliefern mit unseren Erdbeer-Lieferexpress die Stände mehrmals täglich neu, damit Sie als Kunden unsere Erdbeeren genießen können – soooo frisch wie selbstgepflückt!

Unsere Erdbeeren nennt man auch „sonnengereifte Vitamin-Bomben“. Bitte achten Sie auf unsere Schilder „Bauer Bossmann“ (die mit der Erdbeere im Logo) - dann können Sie sicher gehen, immer frische und schmackhafte Erdbeeren zu bekommen – die mit dem vollen Geschmack.

 

Fragen rund um die Erdbeere

Sind Erdbeeren Beeren?

Die Erdbeere gehört zur Familie der Rosengewächse. Aus botanischer Sicht ist sie zudem keine Beere, sondern gehört zu den Sammelnussfrüchten – so bezeichnet man Früchte, die aus vielen Einzelfrüchten (in dem Fall die Samennüsschen) bestehen. Als Beere gilt dagegen nur eine Frucht, deren Samen im Fruchtfleisch liegt.

 

Sind Erdbeeren gesund?

100 Gramm Erdbeeren haben nur 37 kcal (155 kJ). Das ist noch weniger, als die meisten heimischen Obstsorten haben. Erdbeeren haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen (vor allem Pektine und Zellulose), Vitaminen, Fruchtsäuren, Fruchtzuckern und Mineralien. Im Vergleich zu Kern- und Steinobstarten haben Beerenfrüchte wie die Erdbeere einen höheren Gehalt an Fruchtsäuren, Mineralstoffen und Vitamin C.

100 Gramm Erdbeeren bringen es auf 65 Milligramm Vitamin C!
Zum Vergleich: Die gleiche Menge Zitrone schafft es gerade mal auf 53 Milligramm.

 

Woher stammen die Erdbeeren?

Aus archäologischen Funden kann man schließen, dass die Erdbeere (Fragaria) schon seit der Steinzeit eine Rolle in der menschlichen Ernährung spielt. Erst mit der Einführung von amerikanischen Arten im 18. Jahrhundert entwickelte sich jedoch die Gartenerdbeere. Es gibt ungefähr zwanzig Arten, die meisten in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel sowie eine Art in Chile (Fragaria chiloensis). http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeere

 

Wie lange bleiben Erdbeeren frisch?

Glänzen die Beeren, leuchten rot und sehen saftig aus, dann sind sie frisch. Im Gemüsefach im Kühlschrank halten die Erdbeeren etwa zwei Tage, am besten ungewaschen und abgedeckt. Schimmlige Früchte sofort entsorgen, die Sporen verbreiten sich sonst in der gesamten Packung.

 

Soll man Erdbeeren waschen?

Bauer Bossmann's Erdbeeren sind unbedenklich zu genießen und müssen nicht gewaschen werden, das garantiere ich, Robert Bossmann.

 

Erdbeeren unbekannter Herkunft sollte man immer waschen. Aber Vorsicht: Ein harter Wasserstrahl kann die Oberfläche der empfindlichen Früchte beschädigen, deshalb besser nur in eine Schüssel mit kaltem Wasser tauchen. Den Strunk schneidet man erst nach dem Waschen ab, sonst gelangt Wasser in die Früchte und sie werden matschig. Nach dem waschen in ein Sieb stellen und abtropfen lassen.

 

Bis wann kann man Erdbeerpflanzen pflanzen?

Erdbeeren sollte man nur bis spätestens September pflanzen. Die Pflanze braucht noch die etwas warmen Tage, um anwachsen zu können. Erst wenn sie gut angewachsen und stark genug geworden ist, hat sie auch die Kraft, den Winter zu überleben. Dabei muss man wissen, dass in der Zeit vom Pflanzen bis zum ersten Frost die Blütenanlage für die Ernte im Folgejahr gebildet wird. Je kürzer diese Zeit ist, desto weninger Ertrag hat man im nächsten Jahr. Optimaler Pflanzzeitpunkt ist Anfang August.
Wer im Herbst zu spät seine Pflanzen setzt, geht zudem das Risiko ein, dass die Erdbeerpflanzen im Boden verfaulen. Wenn man die Jungpflanzen aus dem Boden holt, werden die Wurzeln immer leicht verletzt und die feinen Wurzelhaare reißen ab. Die Pflanze muss Zeit haben, um diese Wunden zu verschließen - und das geht nur bei wärmeren Temperaturen. Ist es schon zu kalt, haben Pilze und Bakterien beste Chance, die Pflanze anzugreifen. Sie verfault im Boden.
Wer also wirklich noch kurz vor Winter Pflanzen setzen möchte, sollte diese in Torftöpfe stecken und mindestens 3 Wochen lang auf der Fensterbank anwachsen lassen, bevor er sie in den Garten pflanzt. Sind die Erdbeerpflanzen erstmal angewachsen, überstehen sie auch den Winter.